• 01a_Huetten_breit.jpg
  • 02_Mensch_breit.jpg
  • 03_Bluete_breit.jpg
  • 04_Strauss_breit.jpg
  • 05_Duene_breit.jpg
  • 06_sonne_Giraffe.jpg

pdfBericht PaN Preisverleihung 2015 mit Bilder 

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres hat über Vorschlag der „Partnerschaft aller Nationen“ (PaN), dem Dachverband aller Österreichisch-Ausländischen Gesellschaften, dessen ordentliches Mitglied auch der Österreichische Südafrikanische Club ist, den diesjährigen Preis in Höhe von € 2.000,-- an die Österreichisch-Nepalesische Gesellschaft vergeben.


Der Sektionsleiter der Sektion für Entwicklungszusammenarbeit, Herrn Botschafter Mag. Peter Launsky nahm die Preisverleihung am 9. Juni 2015 im Marmorsaal des Außenamtes vor. Freudig nahmen diesen Preis als Vertreter der Österreichisch-Nepalesischen Gesellschaft, Präsident Botschafter Dr. Erwin Kubesch und Vizepräsidentin Mag. Sheela Steiner, entgegen. Sie werden das Preisgeld für die Erdbebenhilfe in Nepal verwenden.


Im Rahmen einer kurzen Videovorführung zeigten sie die schrecklichen Bilder der beiden Erdbeben-Katastrophen und wie die dortige Bevölkerung dringend ausländische Hilfe benötigt. Die Österr.-Nebalesische Gesellschaft unterstützt den Wiederaufbau des zum Teil zerstörten Bir-Krankenhauses in Kathmandu und den Ankauf der notwendigsten medizinischen Geräte (Spenden: „Sagamantha“ Nepal-Hilfe, IBAN:AT16 3200 0000 0704 5099).


Obwohl doch die Medien detailliert über diese Ereignisse im Himalaya-Staat berichteten, war dieser Bericht von den Betroffenen, die ja zum Teil selbst im Katatrophen-Einsatz vor Ort waren,
Zum friedlichen und positiven Ausklang zeigten in farbenprächtigen Originaltrachten gekleidete Kinder in erfrischender Natürlichkeit anmutig Tänze aus ihrer nepalesischen Heimat.


Die kleinen Künstlerinnen wurden von den vielen anwesenden Vertretern anderer österreichisch- ausländischer Freundschaftsorganisationen mit begeistertem Applaus für die eindrucksvolle Vorführung belohnt.
Stolz leuchteten die dunklen Augen der Kinder und Mütter...


Anschließend bat das Ministerium zu einem Buffet, bei dem sich interessante Gespräche entwickelten.