• 01a_Huetten_breit.jpg
  • 02_Mensch_breit.jpg
  • 03_Bluete_breit.jpg
  • 04_Strauss_breit.jpg
  • 05_Duene_breit.jpg
  • 06_sonne_Giraffe.jpg

Der „Australopithecus-Vormensch" konnte genauer datiert werden: Er lebte vor 3,67 Millionen Jahre und stammte aus dem Gebiet von Johannesburg!
Unser Gründungsmitglied Herr Dkfm. Dr. Wolfgang Steffanides, hat uns dahingehend informiert, das in der „Wiener Zeitung" vom 2. April 2015, Seite 23, unter dem Titel „Das Alter von „Little Foot" ein Artikel von Herrn Roland Knauer mit einem Foto des versteinerten Kopfes des Little Foot von Jason Heaton, erschienen ist.
Ich zitiere aus dem Artikel:
„Offensichtlich war "Little Foot" durch ein Loch im Dach der Sterkfontein-Höhle in der Nähe von Johannesburg in Südafrika gestürzt und konnte sich nicht mehr befreien. Erst in den 1990er Jahren wurden die Überreste des Verunglückten geborgen und sind seither eine wissenschaftliche Sensation: Schließlich gehörte Little Foot zu den Australopithecus-Vormenschen, die als unmittelbare Vorfahren der Gattung Homo gelten, zu der alle heutigen Menschen, die Neandertaler und eine Reihe weiterer Frühmenschen-Linien gehören"...."So vollständige Skelette aus unserer Ahnengalerie wie das von Little Foot aber sind extrem selten", sagt Frühmenschenforscher Ottmar Kullmer vom Senckenberg-Forschungsinstitut in Frankfurt am Main."...
(p.d. Sie fanden Knochen eines relativ kleinen Fußes, die man nur sehr selten findet!)
„Noch dazu war dieser Fuß etwas ganz Besonderes: Ähnelte er doch durchaus den Füßen, auf denen die Menschen des 21. Jahrhunderts durch Wald und Wiesen laufen. Genau wie ein Schimpanse aber konnte Little Foot seinen großen Zeh zur Seite spreizen und damit beim Klettern durch die Baumwipfel Äste umklammern. Offensichtlich gehörte der Fuß also zu einem Wesen, das in den Bäumen und am Boden gleichermaßen lebte und damit zwischen den heutigen Schimpansen und den modernen Menschen stand"...
Sollten Sie mehr über diesen Fund lesen und das Foto des Schädels sehen wollen, empfehle ich die entsprechende Internetseite zu besuchen!

Quelle: Kleine Zeitung 

Link zum Artikel